Rechtschreibstörung


 

 

Was ist eine Rechtschreibstörung?

Beim Vorliegen einer Rechtschreibstörung oder Rechtschreibschwäche sind die Rechtschreibfähigkeiten einer Person stark beeinträchtigt. Leitsymptom ist, dass Betroffene beim Schreiben von Wörtern, Sätzen und Texten viele Rechtschreibfehler machen, weil sie nicht wissen und sich auch nicht merken können, wie Wörter geschrieben werden. Auch das Buchstabieren von Wörtern fällt ihnen schwer. Meist fällt das Problem bereits in den ersten beiden Jahren in der Schule auf. Es kann aber auch lange unerkannt bleiben. 

Dass dabei von einer Rechtschreibstörung gesprochen wird, ist grundsätzlich richtig: Das Rechtschreiben ist bei betroffenen Schülern gestört. Dennoch legt der Begriff nahe, dass es eine Krankheit oder eine Art Schicksal sei, nicht richtig schreiben zu können. Das ist jedoch nicht richtig. Probleme beim Lesen und Schreiben haben ihre Ursache üblicherweise nicht in geistigen, psychischen oder motorischen Störungen, sondern in einem nicht richtig abgelaufenen Schriftspracherwerb. Fehlende Lernschritte können aber nachgeholt werden. Es empfiehlt sich auch deshalb, nicht von einer Störung, Erkrankung oder Behinderung, sondern von Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten oder LRS zu sprechen. 

Weil die Symptome dieser Schwierigkeiten nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen sind, gilt es, neben der Fehlerzahl, zum Beispiel in Diktaten, auch das Verhalten beim Schreiben zu beachten. Kinder mit einer sogenannten Rechtschreibstörung müssen oft lange überlegen, wie ein Wort geschrieben wird. Häufig unterbrechen sie dazu den Schreibfluss und setzen den Stift mitten im Wort ab. Auch wenn ein Kind sich beim Schreiben von Texten stark konzentrieren muss oder schnell ermüdet, ist das oft ein Hinweis auf eine „Rechtschreibstörung“.

Was ist eine isolierte Rechtschreibstörung?

Um eine isolierte Rechtschreibstörung handelt es sich nach der internationalen Klassifikation der Weltgesundheitsorganisation dann, wenn die Schwierigkeiten beim Schreiben bzw. Buchstabieren ohne Störungen des Lesens auftreten. Üblicherweise ist aber genau das der Fall. Eine isolierte Rechtschreibstörung kommt daher in der Regel ebenso wenig vor wie eine isolierte Lesestörung. Wer nicht richtig lesen kann, kann in den allermeisten Fällen auch nicht richtig schreiben und umgekehrt.

Die Begrifflichkeit der „isolierten Rechtschreibstörung“ kann deshalb in die Irre führen. Eltern, die bei ihren Kindern starke Symptome im Bereich des Schreibens, aber kaum welche im Bereich des Lesens beobachten, könnten annehmen, dass es sich um eine isolierte Rechtschreibstörung handelt, die als nicht so dramatisch angesehen werden müsste. Aber auch dann, wenn das Lesen scheinbar nicht betroffen ist und „nur“ Schwierigkeiten im Rechtschreiben als „isolierte Rechtschreibstörung“ vorliegen, sollte man frühzeitig die richtigen Schritte zu ihrer Behebung einleiten. Denn spätestens bei der Berufsausbildung oder dem Studium wird verstärkter Wert auf korrektes Schreiben gelegt.

Ist Legasthenie eine Krankheit?

Die ICD-10, die internationale Klassifikation der Weltgesundheitsorganisation WHO führt die Legasthenie ausdrücklich als Krankheit auf. Allerdings haben Kinder, die unter Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten leiden, bestimmte Schritte des Schriftspracherwerbs nicht richtig vollzogen. Die Lernschritte lassen sich aber nachholen. Streng genommen sind diese Kinder also nicht krank. Von einer Legasthenie zu sprechen kann dazu führen, dass Betroffene sich tatsächlich als "krank" ansehen und glauben, ihre Schwierigkeiten seien eine Störung, die man nicht beseitigen könne. Deshalb ist es sinnvoller, stattdessen allgemein von Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten zu sprechen, wobei dieser Begriff unterschiedliche Schweregrade von einer leichten Schwäche im Lesen und Schreiben über LRS bis hin zur Legasthenie umfasst.

Auch das IQ-Diskrepanzkriterium ist Bestandteil der Legastheniedefinition der WHO. Es besagt, dass eine Legasthenie nur dann vorliegt, wenn die schlechten Leistungen im Lesen und Schreiben nicht durch eine geringe Intelligenz erklärt werden können. Das bedeutet, dass ein Kind zwar schwere Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten haben kann, aber nach der Definition trotzdem kein Legastheniker ist, wenn es nicht intelligent genug ist. Auch diese Unterscheidung ist heute umstritten.

Denn unabhängig vom Intelligenzquotienten des Kindes müssen nicht vollzogene Lernschritte systematisch nachgeholt werden. Das bedeutet, dass die Intelligenz keine Auswirkungen auf die Therapie hat. Es ist deshalb fraglich, warum sie eine so zentrale Rolle bei der Definition der Legasthenie spielen soll.

Rechtschreibstörung oder Legasthenie: Probleme beim Lesen und Schreiben

Weil Lesen und Schreiben eng zusammenhängen, geht eine Rechtschreibstörung meist mit einer Leseschwäche einher. Eine Rechtschreibstörung bedeutet also im Bezug auf die Begriffe fast immer eine Lese-Rechtschreib-Störung (auch „Lese-Rechtschreibstörung“). 

Nicht umsonst sind mit dem hierfür synonym gebrauchten Wort Legasthenie, das wörtlich übersetzt „Leseschwäche“ bedeutet, heute sowohl Lese- als auch Rechtschreibschwierigkeiten gemeint.

Diagnostik bei Lese-Rechtschreib-Störung („Lese-Rechtschreibstörung“)

Eine Lese-Rechtschreib-Störung bzw. Lese-Rechtschreib-Schwäche oder LRS muss professionell diagnostiziert werden, damit betroffene Kinder und Jugendliche die nötige Hilfe erhalten – unabhängig davon, welche Ursachen den Schwierigkeiten zugrunde liegen.

Die Diagnostik muss zwar beantworten, ob das Kind an förderbedürftigen Schwierigkeiten oder gar einer handfesten Legasthenie leidet. Sie muss aber so konzipiert sein, dass sie auch Anhaltspunkte dafür liefert, in welchen Bereichen das Kind oder der Erwachsene Schwierigkeiten hat und welche Rechtschreibstrategien derjenige bereits verinnerlicht hat. Das kann nur mit einem sogenannten diagnostischen Rechtschreibtest erfolgen, wie ihn die LOS mit schreib.on vor einer möglichen Förderung kostenlos anbieten. 

Die richtige Therapie bei einer Rechtschreibstörung

Wie bereits angedeutet, legt der Begriff der Störung – ebenso wie der Begriff der Legasthenie –  nahe, dass es sich hierbei um eine Art Behinderung handelt, an der nichts getan werden kann. Das ist allerdings nicht der Fall. Es handelt sich um eine Beeinträchtigung schulischer Fertigkeiten, die beseitigt werden kann. Durch professionelle Förderung können LRS oder Legasthenie deutlich gemildert oder sogar gänzlich behoben werden.

Häufig wird Kindern und Jugendlichen mit LRS schulische Förderung angeboten. Hier handelt es sich jedoch meist nicht um eine wirksame Förderung im eigentlichen Sinne. Viele Schulen sind an dieser Stelle allein schon aufgrund von Personalmangel in ihren Möglichkeiten begrenzt. Eltern sollten deshalb vor einer Entscheidung stets prüfen, ob es sich bei der angebotenen Förderung tatsächlich um eine professionelle, individuelle und gezielte Form der Unterstützung handelt. 

Voraussetzung für einen Fördererfolg ist eine Diagnostik auf wissenschaftlicher Basis, die ermittelt, wo die Stärken und Schwächen des Kindes liegen. Anschließend muss ein Förderplan erstellt werden, der exakt auf die Ergebnisse dieser Förderdiagnostik abgestimmt ist. Wichtig ist auch, dass der Förderunterricht von einem erfahrenen Pädagogen durchgeführt wird und mindestens zweimal pro Woche für zwei Unterrichtsstunden stattfindet. Für Kinder und Jugendliche mit LRS oder Legasthenie sollte der Unterricht neben den Fähigkeiten im Lesen und Schreiben auch die phonologische Bewusstheit stärken. Nur selten können Schulen all dies leisten. 

Im Zweifel ist eine intensive und professionelle Förderung im LOS einer schulischen Förderung deshalb vorzuziehen. Im LOS sorgen erfahrene Förderpädagogen dafür, dass die Schwierigkeiten des Kindes systematisch aufgearbeitet werden, ganz gleich, ob sie nun Rechtschreibstörung, Lese-Rechtschreibstörung, Legasthenie oder LRS genannt werden.