LOS Landau – Ihr Spezialist bei Lese-Recht­schreib-Schwäche und Legasthenie

LOS Partner Ingo Meyerer: Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz Landau – Ihr Spezialist bei Lese-/Rechtschreibschwäche, LRS und Legasthenie
LOS-Partner:
Ingo Meyerer

Ostbahnstraße 33
76829 Landau

06341 918430
LOS-Landau@t-online.de

Liebe Eltern, Großeltern, Hilfesuchende und allgemein Interessierte,
Sie befinden sich auf der Homepage des LOS Landau, weil Sie sich über das Thema LRS bzw. Legasthenie informieren wollen, weil Sie etwas über die Diagnose und Therapiemöglichkeiten der Teilleistungsstörung in Erfahrung bringen möchten oder weil Sie direkt Hilfe für sich oder Ihr Kind / Enkelkind / Ihren Schüler suchen.

Sind wir die richtigen Ansprechpartner für Sie?

Ja. Wir können immerhin mit über 35 Jahren Erfahrung in der LRS-Therapie aufwarten. Ein Zeitraum, in dem sich viel verändert hat in der LRS-Forschung und Therapie. Die LOS sind deshalb die Spezialisten auf diesem Gebiet, weil sie von Beginn an eng mit der Wissenschaft zusammenarbeitend stets auf dem aktuellsten Stand sind: sowohl in der Testung als auch in der pädagogischen Therapie unter Berücksichtigung von Begleitsymptomen (wie z.B. Konzentrationsschwierigkeiten, mangelndes Selbstbewusstsein usw.). Wir kümmern uns mit unserem engagierten Pädagogen-Team um die Steigerung der Sprachkompetenz des Schülers und damit um die Verbesserung der Schulnote. Außerdem haben wir unsere Arbeit und die guten Fördererfolge bereits zweimal von unabhängigen Institutionen in großen Studien überprüfen und bewerten lassen. Die Ergebnisse sprechen für sich.

Ist mein Kind (oder bin ich) von einer LRS betroffen?

Eine LRS zu diagnostizieren ist gar nicht so einfach, denn auch die meisten Kinder (Jugendlichen, Erwachsenen) ohne LRS machen Fehler beim Schreiben. Ein Artikel von uns zur LRS-Problematik erfasst die Situation ganz treffend: „Wanessas Ei von ist seid letsder woche kabut, also get auch kein watsäb mehr.“ So oder so ähnlich sieht es aus, wenn rechtschreibschwache Kinder oder Jugendliche Sätze schreiben. Beim Lesen kann man sich ein Schmunzeln kaum verkneifen, aber für die Betroffenen ist es selten lustig. Kinder mit LRS werden oft unterschätzt, nur weil sie viele Wörter falsch schreiben. (Die Fehler sehen nicht immer so gravierend aus wie in unserem Beispiel.) Das hat meist fatale Folgen: Die LRS-Betroffenen bleiben häufig unter ihren Möglichkeiten und geben sich dann selbst auf, was die Lage zunehmend prekärer werden lässt und sie in den berühmten Teufelskreis führt. In vielen Fällen kommt es zu einer ähnlichen Entwicklung in der Fremdsprache (i.d.R. Englisch). Werden scheinbare schwierige Wörter dagegen richtig geschrieben, fangen die Eltern zu zweifeln an, ob es sich tatsächlich um eine Schwäche handelt. Wussten Sie, dass sich mangelnde Lesekompetenz auch in Fächern wie Mathematik (bei Textaufgaben) bemerkbar machen kann? LRS hat viele Facetten. Unser Rat: Lassen Sie Ihr Kind (bzw. die betroffene Person) wissenschaftlich fundiert testen. In unserer Förderung wird übrigens der Fortschritt jedes Einzelnen in regelmäßigen Abständen gemessen.

Erster Schritt

Kontaktieren Sie uns. Wir vereinbaren einen Termin und testen Ihr Kind oder Sie. In einem Gespräch kann ich mit Ihnen zusammen erörtern, wo genau die Probleme liegen und wie wir die Lösung gemeinsam angehen. Denn LRS ist nichts, womit man sich abfinden muss. Das gilt im Übrigen auch für unsere Förderung in Englisch.