LOS Backnang – Ihr Spezialist bei Lese-/Recht­schreib­schwäche und Legasthenie

Stellen Sie sich vor, Sie könnten nicht richtig lesen und schreiben. Während Ihre Schulfreunde beim Deutschunterricht immer besser werden, treten Sie trotz größter Anstrengungen auf der Stelle. In anderen Fächern können Sie dem Unterricht kaum folgen, weil Sie den Aufgabentext nur mit großer Mühe entziffern können. Beim Vorlesen fürchten Sie sich schon vor dem Moment, in dem Sie aufgerufen werden, das Gekicher der anderen Kinder verfolgt Sie. An die Tafel zu müssen ist ein Alptraum.

Vorurteile wie, „Die sind bloß zu faul" sind hier nicht angemessen.

Hat Ihr Kind oder haben Sie selbst Probleme im Lesen oder richtigen Schreiben (LRS/Legasthenie), so helfen wir gerne dabei, diese durch eine individuell abgestimmte Förderung zu überwinden. Die hohe Wirksamkeit der in den LOS entwickelten und angewandten pädagogischen Therapie der Lese- und Rechtschreibschwäche wurde schon mehrfach in unabhängigen wissenschaftlichen Untersuchungen nachgewiesen. Deshalb können Sie zu Recht auf unsere 35-jährige Fördererfahrung in Deutsch und Englisch von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen vertrauen.

Unsere Schüler lernen nicht nur richtig zu schreiben und zu lesen, sondern auch die Sprache in allen Bereichen anzuwenden: Aufsatz, Berichte, Protokolle, Referate oder Präsentationen in Wort und Schrift anfertigen. Mit dieser Sprachfähigkeit, man spricht auch von Sprachkompetenz, bewältigen junge Menschen ihren Alltag in Schule und Beruf.Gerne verabreden wir mit Ihnen einen Termin, um gemeinsam den individuellen Förderbedarf festzustellen und schauen, mit welchen Maßnahmen Sie oder Ihr Kind die gesetzten Ziele in der Schule oder im Beruf erreichen können.
Förderung im LOS – die beste Entscheidung

Aktuelles

Gut vorbereitet in die weiterführende Schule

Das Schuljahr neigt sich dem Ende zu, auch wenn die großen Ferien noch weit weg sind. Bei den Schülern der 4. Klassen denken schon viele an den Herbst: Im September beginnt nämlich eine neue Phase des Schullebens, die weiterführende Schule.

„Dafür muss Ihr Kind gut vorbereitet sein“, sagt Dr. Matthias Beck, Leiter des Lehrinstituts für Orthographie und Sprachkompetenz (LOS) in Backnang. „Im Gymnasium oder in der Realschule sind die Anforderungen in Deutsch wesentlich höher als in der Grundschule“.

In vielen Fällen kämen erst dann vorhandene Lücken ans Licht: „Rechtschreibstrategien müssen verstanden sein und entsprechend umgesetzt werden, das Verfassen eigener Texte muss gelingen“. In den meisten staatlichen Schulen drohen, so Beck, bei Rechtschreibfehlern spätestens ab der 7. Klasse Punktabzüge. „Sicheres Lesen und gutes Leseverständnis werden dann als selbstverständlich vorausgesetzt“, betont Beck.

„Auch Diktate werden anspruchsvoller, sie können nicht mehr wie in der Grundschule geübt werden“. Eine zusätzliche Hürde für viele Kinder seien darüber hinaus auch die sprachlichen Anforderungen beim Erlernen von Fremdsprachen: „Ab der 5. Klasse zieht das Tempo merklich an“.

Entscheiden sich Eltern dafür, ihr Kind auf eine Gemeinschaftsschule zu schicken, reagieren viele Eltern zumindest anfangs sehr gelassen. „Mein Kind bekommt ja dann keine Noten mehr, dann ist ja alles nicht mehr so schlimm.“ Gelassenheit sei im Prinzip gut, so Beck. "Doch Vorsicht“: Man dürfe nicht vergessen, dass jedes Kind irgendwann einen Schulabschluss machen müsse, egal, welche Schulart besucht werde. "Spätestens dann", so Beck, „gibt es wieder Noten“.

Auch an Gemeinschaftsschulen gebe es regelmäßige Rückmeldungen über den individuellen Entwicklungs-und Leistungsstand der Kinder. „Was viele nicht wissen: Eltern haben ein Recht darauf, die "Übersetzung" des Leistungsstands ihrer Kinder in Noten zu erfahren“, so der Institutsleiter. In Einzelfällen sei das durchaus ratsam. Besonders dann, wenn es um die Hauptfächer wie Deutsch, Mathematik oder Englisch gehe, solle man auf keinen Fall den Kopf in den Sand stecken und einfach abwarten. „Sonst gibt es irgendwann ein böses Erwachen“.

Eltern können die Lese-/Rechtschreibleistung ihres Kindes nach vorheriger Anmeldung unter der Telefonnummer 07191 3401992 im LOS Backnang, Grabenstraße 16, testen lassen.