Portrait LOS Emmendingen:  Theodora Papanagnou
Institutsleitung:
Theodora Papanagnou
Montag:09:30 – 12:30 Uhr
13:30 – 17:30 Uhr
Dienstag:09:30 – 12:30 Uhr
13:30 – 17:30 Uhr
Mittwoch:09:30 – 12:30 Uhr
13:30 – 17:30 Uhr
Donnerstag:09:30 – 12:30 Uhr
13:30 – 17:30 Uhr
Freitag:09:30 – 12:30 Uhr
13:30 – 17:30 Uhr
Samstag:09:00 – 13:00 Uhr

 

Liebe Eltern,

macht Ihr Kind immer wieder die gleichen Fehler im Diktat? Fällt Ihrem Kind das Lesen  schwer? Haben Sie das Gefühl, dass irgendetwas nicht so gut läuft, weil die Deutschnote zwar gut ist, aber die Rechtschreibung nicht? Wurde Ihrem Kind Nachhilfe in Deutsch empfohlen, welche aber langfristig nichts gebracht hat? Ist Ihr Kind unkonzentriert, wenn es um das Schreiben geht? Verliert Ihr Kind die Lust an der Schule? Fällt Ihrem Kind das Lernen von Vokabeln schwer?

Sollten Sie bei diesen Fragen Ihr Kind wiedererkennen, dann kann es sein, dass Ihr Kind LRS (Legasthenie) hat.
 

Woran können Sie eine LRS (Lese-Rechtschreibschwäche) erkennen?

Es gibt sehr viele Symptome, an denen Sie als Eltern eine LRS erkennen können:

- Laute werden nicht geschrieben (z. B. Ferd)

- Laute werden verdreht (z. B. Arlam)

- Wörter werden in einem Text mal richtig, mal falsch geschrieben

- die Grammatik ist falsch (z. B. er rufte an)

- stockend lesen

- andere Wörter als im Text lesen

u. a.

 

Förderung bei Legasthenie oder LRS im LOS Emmendingen

Das LOS Emmendingen wurde 1996 gegründet. Bis heute konnten mehr als 2000 Kinder und Erwachsene erfolgreich ihre Probleme im Lesen und Rechtschreiben überwinden. Die glücklichen Gesichter der Kinder, die losgelösten und begeisterten Eltern sind die größte Motivation für mich und die LOS-Lehrkräfte. Nach meinem Studium in Erziehungswissenschaften war ich an der Universität in der Schreibforschung tätig. Meine Arbeitsgebiete betrafen u.a. Fragen zu der Lese-Rechtschreib-Störung. Welche Ursachen hat eine LRS? Gibt es bestimmte Symptome bei einer Legasthenie? Nach Beenden des Forschungsprojekts suchte ich eine sinnvolle Tätigkeit, die Wissenschaft und Praxis verband. Auf meiner Suche bin ich auf das LOS gestoßen. Mich überzeugte die Mischung aus fundiertem, wissenschaftlich überprüftem Unterricht und tiefem Verständnis für die Nöte der Kinder und ihrer Eltern.  Seitdem freue ich mich, Teil des LOS-Verbundes zu sein und Kindern mit LRS, mit ADHS, mit Legasthenie zu helfen und ihre Familien zu betreuen.
 

Lesen und Schreiben lernt man durch Lesen und Schreiben

Wenn eine Störung beim Lernen vom Lesen und Schreiben vorliegt, können weder die  Schule noch der beste Nachhilfelehrer wirklich helfen. Nur eine zielgerichtete Förderung, die an den individuellen Schwierigkeiten ansetzt, kann erfolgreich sein. Und diese Förderung umfasst nichts Anderes als Lesen und Schreiben.

Die LOS-eigenen Online-Programme werden zielgerichtet eingesetzt und ergänzen das handschriftliche Üben. Der Unterricht findet in kleinen Gruppen statt und wird von qualifizierten Lehrkräften erteilt. Die LOS-Lehrkräfte haben eine abgeschlossene Hochschulausbildung und nehmen regelmäßig, d. h. mindestens viermal pro Jahr, an Fortbildungen teil. Der Unterricht fällt nie aus, ist sehr strukturiert und zielgerichtet, weil: Lesen und Schreiben lernt man durch Lesen und Schreiben.
 

LRS-Förderung, auch bei Erwachsenen

"Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr!" Dieser Spruch ist bei Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten einfach falsch. Egal welche Klasse ein Kind besucht, ob jemand schon in der Ausbildung ist oder gar erwachsen und berufstätig, jeder mit Problemen in der Rechtschreibung, in der Grammatik oder im Leseverständnis kann mit der LRS-Förderung im LOS richtig lesen und schreiben lernen. Man muss sich also nicht damit abfinden, ein Legastheniker zu sein, sondern muss nur den Mut aufbringen wieder ein Schüler zu sein.
 

Was kann ich tun?

Wenn Sie unsicher sind ob Ihr Kind LRS hat, wenn Sie eine Legasthenie-Therapie suchen, rufen Sie mich an. Oder senden Sie mir ein Kontaktformular. Ich werde mich zeitnah bei Ihnen melden. Unsere Lese-Rechtschreib-Diagnose ist kostenlos und unverbindlich.

Ich freue mich darauf Ihr Kind kennenzulernen und Ihnen zu helfen.

Mit schönen Grüßen

Theodora Papanagnou 

Kein Stress mit den Hausaufgaben – Motivation aufbauen und erhalten

Online Elternseminar

Kennen auch Sie den täglichen Kampf um die Hausaufgaben? Leiden Sie und Ihr Kind sowie Ihre Beziehung zueinander sogar darunter? Gerne zeigen wir Ihnen einen Weg aus diesen belastenden Situationen und laden Sie deshalb ein zu unserem kostenfreien Online-Elternseminar am

Dienstag, 26. Januar 2021, um 19:30 Uhr

zum Thema:
„Kein Stress bei den Hausaufgaben – Motivation aufbauen und erhalten!“

Haben Sie Interesse daran teilzunehmen? Melden Sie sich bis zum 24.01.2021 einfach per Mail anan info@los-emmendingen.de oder anrufen Sie uns unter 07641 573696 an.

informationen

Thema des Monats: LOS-Info Dezember 2020 – Lesen

Liebe Eltern,

in unserer Reihe „Was Sie schon immer wissen wollten“ beschäftigen wir uns mit der Frage der Wichtigkeit des Lesens und geben Ihnen einige Tipps aus unserer Fördererfahrung. Auch eine Liste mit Buchvorschlägen können Sie verlangen. Einfach per Mail anfordern info@los-emmendingen.de  oder anrufen (07641 573696).

jambor-fahlen

Rückblick auf unser Symposium mit Dr. Simone Jambor-Fahlen

zum Thema „Rechtschreibung: Systematik, Didaktik, Förderung“

Über 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer fanden sich am 21.10.2020zum Online-Seminar ein. Neben Eltern, Lehrerinnen und Lehrern nahmen auch interessierte Ärzte und ErzieherInnen teil.

Unsere Gastreferentin, Frau Dr. Simone Jambor-Fahlen vom Mercator-Institut der Universität Köln, erörterte, wie Kinder richtig schreiben lernen und wie dabei spezifische Schülergruppen gezielt gefördert werden können. Weiterhin referierte Dr. Jambor-Fahlen über verschiedene Konzepte der Rechtschreibvermittlung und deren Eignung. Spannend waren auch die Besonderheiten, die sich für Kinder zweisprachiger Familien in der Förderung ergeben.

Schreiben lernen gehört zu den zentralen Entwicklungsaufgaben jedes Grundschulkindes und nimmt daher zu Recht im Unterricht und in der Förderung eine herausragende Rolle ein. Zentrales Ziel des Rechtschreibunterrichts ist es, Schülerinnen und Schüler zu kompetenten Schreiberinnen und Schreibern auszubilden und ihnen damit Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.

In einer ausführlichen Gesprächsrunde wurden im Anschluss an den Vortrag die Fragen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer beantwortet.

Haben Sie Interesse an einer inhaltlichen Zusammenfassung?
Diese können Sie gerne per E-Mail (info@los-emmendigen.de) oder telefonisch (07641 573696) bei uns anfordern.